Skip to main content

Volker Bieschke

Landratskandidat für die Mecklenburgische Seenplatte

Foto: Thomas Kunsch

Erhalten, verwalten, gestalten - mit diesen drei Prinzipien will Volker Bieschke um das Vertrauen der Einwohnerinnen und Einwohner in der Mecklenburgischen Seenplatte werben. Mit einer modernen und bürgerfreundlichen Verwaltung will der Mirower dafür sorgen, dass Behördengänge unkomplizierter werden. Ein linker Landrat, so Bieschke, solle erhalten, was sich bewährt hat. Dazu zählt die Kita-Struktur im Landkreis ebenso wie die Theaterhäuser in Neustrelitz und Neubrandenburg und die wunderschöne Natur, um die uns viele von außerhalb beneiden. Bieschke wolle ebenso die Probleme im Landkreis angehen. Die Mecklenburgische Seenplatte verzeichne zwar keine Bevölkerungs-Abwanderung mehr wie noch vor wenigen Jahren. Aber für steigende Zuwandererzahlen und eine höhere Attraktivität des Landkreises muss gekämpft werden. Dazu gehört in jedem Fall der Ausbau und der Erhalt des öffentlichen Personennahverkehrs.

Ein Politikwechsel im Landkreis ist also möglich - mit einem linken Landrat, der Politik auf Augenhöhe macht und mehr als nur verwaltet.

Aktuelle Pressemeldungen

Theatertag Neustrelitz und Leserbriefe

Nach der Kundgebung vor dem Theater Neustrelitz am 27.03. und der darauf folgenden Berichterstattung im Nordkurier erreichte mich ein Leserbrief, der dort keine Berücksichtigung fand. Mir wurde er vom Verfasser zur Verfügung gestellt. Wesentlicher Vorwurf in diesem Brief an mich: ich würde einem brüllenden Ochsen gleich nur populistisch argumentieren bei der Frage des Erhaltes der Theater- und Orchestergesellschaft. Dazu sage ich: Weiterlesen


Medizinische Versorgung auf dem Land sichern!

Es gibt "weiße Flecken" in unserem Landkreis, die unter bestehenden Bedingungen schlecht mit medizinischen Leistungen, Haus- und Fachärzten versorgt sind. Dennoch gibt es Möglichkeiten, Weiterlesen


Pressemitteilung zum Erhalt der KGS Altentreptow

Foto: T. Hecht

Volker Bieschke, Landratskandidat der LINKEN, hat heute mit dem Bürgermeister von Altentreptow - Volker Bartl (parteilos) - Gedanken und Hintergrundinformatonen zum aktuellen Finanzierungsproblem für die Kooperative Gesamtschule (KGS) ausgetauscht. Dabei wurde klar, dass die Stadt daran interessiert ist, die Schule in der Form zu erhalten. Denn ein Gymnasium ist ein Standortvorteil insbesondere für Weiterlesen